10. Mai 2011

reisen

Hallo Welt

Ich bin ja seit Freitag wieder von der Kursfahrt zurück, die echt Spaß gemacht hat, die Gruppe war super und da konnte man auch die schülerunpassenden Führungen durch Chemieunternehmen verschmerzen.
Filme sind beim Entwickeln, aber mir meiner Kamera habe ich kaum fotografiert.
Eine Freundin hatte ihre 500D + Kit-Objektiv mit, mit der ich über 700 Bilder geschossen habe und insgesammt wurden es 1100. Ich hoffe ich bekomme von ihr schnell die Fotos, um paar Eindrücke zeigen zu können.

Am Samstag war ich auf dem Klassentreffen meiner Realschulklasse, das auch ganz nett war und entspannend paar Stunden in der Sonne zu liegen. Das Wochenende ging sehr schnell vorbei, da ich schon ziemlich kaputt nach der Kursfahrt war und nicht wirklich die Muse hatte irgendetwas zu machen.

Auslöser warum ich mich melde ist mal wieder ein Printmedium:  Neon-Magazin Ausgabe Mai 2011 mit dem Titel "99 Tricks fürs Reisen".

Reisen. Ich mag reisen. Der Grund warum ich die Zeitschrift gekauft habe, außerdem noch eine Geo Epoche Edition Renaissance, ich mag Sonderausgaben und Kunst, auch wenn mich diese fast 16 Euro gekostet hat. Was solls. Ich will doch reisen und eine DSLR haben. Gebe 16 Euro für eine Zeitschrift aus. Fail.

Ich habe großes Fernweh und ich möchte Großbritanien und vorallem London sehen. Ich mag dieses Land einfach, die Sprache (auch wenn ich schlecht bin und meine letzte Englischklausur mit unglaublichen vier Punkten benotet wurde), die Leute, keine Ahnung ich mag Großbritanien einfach. Ich gucke auch total gerne YouTube-Videos, die von Briten produziert sind, einfach weil ich den Akzent mag. Gerne würde ich für ein Jahr dort leben.
Ein Jahr der Selbstfindung, der Persönlichkeitsentwicklung und des Erwachsenwerdens. 365 Tage. Eine unglaublich lange Zeit.
Dumme Träume.
Ich sitze viel in meinem Zimmer. Mache nicht viel aus meinem Leben. Habe Fernweh.
Nicht selbstwewusst genug zu sein, um einfach zu tun worauf man Lust hat und dann einfach sagen in der Ferne findet man das Glück. Flucht - Etwas suchen um die eigene Unfähigkeit unbemerkt zu lassen.

Aber es wäre schön woanders leben zu können einfach weg von allem was einem "wichtig" ist.
Ich wäre doch verloren. Verloren in den Weiten eines Landes - einer Stadt.
Hier hab ich meine vier Wände. Miete wird bezahlt. Essen gibt es auch immer. Internet, auch vorhanden.

Irgendwie bin ich total abgeschweift, aber was solls. Wie oben schon erwähnt mag ich reisen.
Es wird wärmer und bei mehr als 20°C denkt man gerne an die Sommerferien, ich werde meine Sommerferien auf Mallorca und Brasilien verbringen.
Verreist du auch im Sommer? Hast du auch Fernweh?

Lg

PS:
Meine Herbstferien sind noch ungeplant und eventuell werde ich dann London besichtigen.

Kommentare:

  1. Jaja. Das gute alte Fernweh. Ein ständiger, teils auch lästiger Begleiter im Alltag. Im Matheunterricht träume ich mich meist gaaanz weit weg. Dorthin, wo man ein bisschen mehr Action hat. Wo einen diese ganzen Gleichungen in Ruhe lassen.
    Auch ein klassisches Beispiel ist Balkonien. Da hat man nun seinen eigenen kleinen Balkon. Setzt sich raus in die Sonne, mit einem tollen Buch. Es scheint perfekt. Doch innerlich hast du den Drang die Wellen rauschen zu hören und nicht den Lärm von der Großfamilie, die gerade wieder ihre Probleme lautstark austragen muss.
    Ich freue mich so auf den Sommer. Das Verreisen rückt immer näher. Himmelfahrt gehts nach Wien. In den Sommerferien sind Freiburg, Montafon [Österreich] und 3 Wochen Italien geplant. Vielleicht ist an dieser Stelle Zeit mal ein wenig Schleichwerbung für ein wirklich gutes Projekt zu machen:
    http://www.volksbund.de/jugend-bildung/gs-workcamps/js-programm.html

    Wohin fährst du in Brasilien?
    Lg

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deine tollen Kommentare!
    Ich werde zweieinhalb Wochen dort sein. Ich fahre mit einer Gruppe von Jugendlichen und die Mutter eines Freundes plant das alles. Bis jetzt weiß ich das wir die ersten zwei Tage in São Paulo sein werden, überwiegend um herreisen (überwiegend im Bundesstaat Minas Gerais, der fläßchenmäßig 1,5 mal so groß wie Deutschland ist - unvorstellbare Dimensionen) in Gastfamilien schlafen und möglichst viele Eindrücke sammeln und die letzen 2-3 Tage werden wir in einem Strandhaus verbringen und entspannen.

    Lg :D

    AntwortenLöschen